quop

Zielsetzung

Wir sind mit dem Ziel gestartet, das Potenzial unserer Kinder zusammen mit Lehrern, Eltern und Wissenschaft zu erschließen, indem wir folgende Fragen kontinuierlich stellen und beantworten wollen:

  • Welche Lehr- und Lernformen sind bei welchen Kindern und Entwicklungsständen wirksam?
  • Wie kann man Lehre und Schule in die Lage versetzen, erfolgreiche Maßnahmen- und Leistungskombinationen praktizieren zu können?
  • Welche Methoden können das Ziel der individuellen Lernförderung im schulischen Alltag ermöglichen?

Daraus ist die computergestützte Lernverlaufsdiagnostik quop. entstanden. Seit 2008 wird sie in der Praxis eingesetzt und kontinuierlich durch das Institut für Psychologie in Bildung und Erziehung der Westfälischen Wilhelmsuniversität Münster von Prof. Dr. Elmar Souvignier wissenschaftlich begleitet und weiterentwickelt.

Wichtige Ziele sind erreicht:

  • quop führt zu einem signifikant höheren Lernstand als Unterricht ohne quop.
  • Mit quop ist es gelungen, die Vorteile einer Lernverlaufsdiagnostik bei Lesen und Mathematik den Lehrkräften in Grundschulen und in den weiterführenden Schulen der Klassen 5 und 6 auf einfache und handhabbare Weise verfügbar zu machen.
  • Mit quop ist ein Verfahren entstanden, das bei Lehrern hoch akzeptiert und bei Schülern beliebt ist. Evaluationen der Universität Münster, aber auch des Hessischen Kultusministeriums, haben dies eindrucksvoll bestätigt.
  • Mit quop ist eine leistungsfähige fachliche und technische Infrastruktur entstanden, die Lehrkräften die Möglichkeit bietet, direkt mit den Wissenschaftlern zu kommunizieren.

Das Ziel:

Nach den hervorragenden wissenschaftlichen Ergebnissen und den sehr guten Erfahrungen mit der Praxistauglichkeit soll sich quop in allen Bundesländern flächendeckend verbreiten und zum Standard für guten Unterricht werden.